Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Bilder hochladen www.blauzunge.eu Tierfriedhof
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 12.418 mal aufgerufen
 Alles für den Hund - Biete
Rowy Offline

Lämmlein

Beiträge: 5
Punkte: 5

19.05.2010 17:36
Border Collie Welpen für landwirtschaftl. Einsatz Zitat · antworten

Da meine Border Collie Hündin inzwischen 6 Jahre alt wird, überlege ich, sie decken zu lassen, um einen Welpen als Nachwuchs für mich zu behalten.
Sie arbeitet Rhönschafe und Juraschafe, und ich mag ihren Arbeitsstil sehr gerne. Sie ist leichtführig, denkt gut mit, und hilft mir vor allem
dabei, die kleinen Gruppen ( bis zu 20 Tiere ) immer wieder auf neue Flächen umzustellen.

Nun ist es aber so, dass ich gerne im Voraus wüßte, wohin die Welpen meiner Hündin am Ende kommen, denn für mich ist klar, dass ich sie nur in
"hütende" Hände abgeben würde.

Von daher möchte ich einfach die Frage in den Raum stellen, ob es Interessenten für die Welpen gibt.
Die nächste Läufigkeit steht im August an, von daher wären die Welpen dann im Herbst abzugeben.
Der geplante Vater ist ein Rüde von Wolfgang Pschierer im Vogelsberg.
Die Welpen würden keine Papiere bekommen.

Über Anfragen würde ich mich sehr freuen!
Für nähere Auskünfte gerne PN an mich!

Herzliche Grüße

Rowy

Rainbow1 Offline

Moderatorin


Beiträge: 5.293
Punkte: 8.683

19.05.2010 18:00
#2 RE: Border Collie Welpen für landwirtschaftl. Einsatz Zitat · antworten

Der Markt - gerade an papierlosen (auch: hütenden) BCs - quillt sozusagen über.
Lies mal einschlägige Portale wie DHD-24 - aber auch landwirtschaftliche Portale.
Und schaue bei den Border-Collie-Rescues vorbei, da sitzen Dutzende BCs mit Hütetalent "ein".

Es dürfte beinahe unmöglich sein, das von dir gewünschte "gute Zuhause in Hütehände" zu finden für einen kompletten Wurf.
Wirklich kompetente BC-Halter kaufen i.d.R. keine papierlosen Welpen.

Und dann "muss" man den "Überhang" aus einem Wurf an BC-unerfahrene Jedermänner verkaufen, weil die Junghunde die Bude rocken...
grade bei triebigen BCs aus Hütelinie ist das nicht so einfach, ein passendes Zuhause zu finden.

Davon abgesehen, ich würde niemals eine über sechsjährige Hündin erstmals belegen.
Die möglichen Probleme zum Thema Trächtigkeit/Geburt wären mir in diesem Alter viel zu groß.
Das Risiko für Kaiserschnitt etc. steigen überproportional mit zunehmendem Alter - und vor allem bei Erstbelegung.
Das kann dir jeder TA, der sich in Sachen Gynäkologie beim Hund auskennt, bestätigen.

Gute hütende Bordercollies gibt es viele - auch in der Zucht.
Sei es Rüde oder Hündin.

Du tust euch allen einen Gefallen, wenn du dir von einem Züchter (nicht: Vermehrer!) einen Nachwuchshund kaufst.
So kannst du schon erkennen, ob der Junghund Talent zeigt. Längst nicht jeder Welpe wird später eine Hütekanone!!!

Und: ich würde mich niemals auf Aussagen von Bekannten in der Art "so ein toller Hund - wenn es da mal Welpen gibt, nehme ich einen..." verlassen.
Weil - dann passt der Zeitpunkt oder die Farbe nicht - und schon sitzt du auf den Welpen.

BCWürfe sind oftmals erstaunlich groß - auch mein erster BC stammte aus einem 10-er Wurf, keine Seltenheit.



Viele Grüße

von Nicole und ihrem Petpourri
-------------------------------------------------------------------------
Wenn du jemanden ohne Lächeln siehst
so schenke ihm deines.

Rowy Offline

Lämmlein

Beiträge: 5
Punkte: 5

19.05.2010 18:12
#3 RE: Border Collie Welpen für landwirtschaftl. Einsatz Zitat · antworten

Liebe Nicole,

du hast ganz sicher recht.
Aus genau diesen Gründen möchte ich ja tatsächlich ausloten, ob es möglich ist, papierlose BC`s unterzubringen, oder nicht.
Das Alter meiner Hündin schreckt mich nun nicht.
Aber die zukünftigen Welpenbesitzer zu finden, das sehe ich als wirkliches Problem.
Ich weiß, dass Du recht hast. Und ich werde es nur dann tun, wenn ich wirklich ein gutes Gefühl dabei habe.
Denn ganz klar - sollte die Chance bestehen, von der eigenen Hündin Nachwuchs zu haben, wäre mir das lieber,
als einen "fremden" Welpen zu kaufen.
Aber, und das betone ich nochmal: Ich werde auf jeden Fall von einer Belegung absehen, wenn sich nicht wirklich
interessierte Menschen melden, bei denen ich ein gutes Gefühl habe.

P.S.: Ich hatte auch schon zwei angeblich hütende Hunde aus Nothilfen. Die hatten Interesse an den Schafen - ja.
Nur leider war bei beiden irgendetwas so verquer, dass sie die Schafe haben stehen lassen, sobald ein fremder Mensch oder Hund am Horizont auf-
getaucht ist, um die zu verbellen. Und dieses Risiko werde ich nicht nochmal eingehen, so schade es um die Nothilfehunde ist.

Rainbow1 Offline

Moderatorin


Beiträge: 5.293
Punkte: 8.683

19.05.2010 18:39
#4 RE: Border Collie Welpen für landwirtschaftl. Einsatz Zitat · antworten

hallo, Rowy:

...laut deinem Profil bist du gelernte Pferdewirtin mit Schwerpunkt Zucht/Haltung...
Da erstaunt es mich, ausgerechnet von so jemandem, einem gelernten Fachmann, über einen geplanten (!) papierlosen Wurf BCs zu lesen.

Und daß Herr Pschierer, als Herdbuchzüchter, papierlose BCs vermehrt, entsetzt mich sehr...
Er würde doch auch keinen X-beliebigen Bock auf seine Herdbuchmuttern setzen - warum tut er das beim BC?
Ist dieser, als Arbeitshund, der "nur" zu funktionieren hat, weniger züchterischen Einsatz wert als ein Schaf???

Dort kann ich den Überhang bzw. den Ausschuß an Lämmern mal eben schlachten.

Dito in der Pferdezucht. Ab in die Salami...

Beim Hund - und grade einem Spezialisten wie dem hütenden BC - ist das ganze nicht so einfach.

Du möchtest keinen Hund aus der Nothilfe (dort gibt es auch Welpen, bereits dort geboren und aufgezogen, nicht fehlgeprägt).
Und doch planst du genau das, was überwiegend in der Nothilfe landet: papierlose Bordercollies...

Du weißt von den Elterntieren genetisch/gesundheitlich gar nichts - wie sieht es bei den Vorfahren / in der Verwandschaft aus mit HD/ED, mit Augenkrankheiten etc.
Epilepsie - ein großes Thema gerade in den Hütelinien. Sind die geplanten Elterntiere untersucht und vom Fachmann (!) ausgewertet?
Was weißt du über die Vorfahren/Verwandten bzgl. ihrer Hüteeigenschaften?

Vermehren ohne Papiere ist für mich ein Schuß ins Blaue.
Die Chance, gute Nachzucht mit den erwünschten Eigenschaften zu bekommen, ist für mich rechnerisch so Erfolg versprechend wie ein Lottogewinn.

Ich empfehle dir wärmstens, dich in diesem Border-Collie-Forum anzumelden und dort deine Zuchtpläne vorzustellen.
http://www.borders-forum.de
Dort gibt es viele kompetente BC-Halter mit hütenden Hunden bzw. Schafen, Ziegen etc.



Ich "sehe" schon, du beschäftigst dich mit dem Thema, machst dir Gedanken.
Ich verstehe auch den Grund, zu sagen, ich möchte Nachwuchs aus meinem Hund - weil dieser so toll ist.
So beginnen die allermeisten Züchter.
Aber, wie gesagt - das ganze ist nicht so einfach. Leider...


Viele Grüße

von Nicole und ihrem Petpourri
-------------------------------------------------------------------------
Wenn du jemanden ohne Lächeln siehst
so schenke ihm deines.

Barbara Offline

Moderatorin


Beiträge: 3.474
Punkte: 4.661

19.05.2010 19:00
#5 RE: Border Collie Welpen für landwirtschaftl. Einsatz Zitat · antworten

Ich kann Nicole´s Meinung nur unterstreichen!!!

Ich bin immer wieder entsetzt, wenn jemand meint er müsse unbedingt Welpen produzieren, weil man einen Nachwuchshund oder einfach nur mal Welpen haben möchte!
Man produziert (züchten ist für mich was anderes) zig Hunde für eine ungewisse Zukunft!

Züchten bedeutet, man ist mit beiden Zuchtpartnern extrem kritisch, man kennt möglichst alle Vor- und auch Nachteile beider Elterntiere(sei es Charakter, Gesundheit oder auch Hüteeigenschaft), um sich für oder auch gegen den Zuchtpartner zu entscheiden!
Denn Züchten ist der Versuch, etwas verbessern zu wollen, nicht ein wahlloses Verpaaren zweier Hunde!

Du willst einen Hund, dann kauf dir lieber einen, anstatt evtl. zig neue Nothunde zu produzieren. Denn die große Zahl der Nothunde, ist so entstanden!

_______
Barbara

Katzen erreichen mühelos, was uns Menschen versagt bleibt - durchs Leben zu gehen, ohne Lärm zu machen!
Ernst Miller Hamingwey


Indira ( gelöscht )
Beiträge:

19.05.2010 21:49
#6 RE: Border Collie Welpen für landwirtschaftl. Einsatz Zitat · antworten

Was ist der Unterschied zwischen einem Züchter und einem Vermehrer?

Ein Züchter kennt die Linie seines Hundes genau - Stärken, Schwächen, auch gesundheitliche Defizite. Er schätzt Charakter, Wesen und Arbeitseigenschaften realistisch ein und hat sämtliche Untersuchungen-Augen, HD und andere. Er sucht lange nach einem geeigneten Rüden und nach Leuten für die Welpen und setzt Schutzklauseln in den Kaufvertrag. Er trägt Verantwortung-für die Hündin, Welpen und auch für die Welpen, die irgendwann einmal aus seinen Welpen seiner Hündin entstehen. Er setzt sich mit Zuchtthemen auseinander und für ihn steht die Gesundheit der Hündin vor egoistischen Motiven-so zB einfach einen Hund aus der eigenen Hündin haben zu wollen. Dazu gehört auch das Einhalten solcher Dinge wie dem idealen Zuchtalter.

Mit all diesen Dingen beschäftigst du dich nicht und schreibst sogar, dass du dir über das Alter keine Gedanken machst. Du suchst Interessenten, machst dir aber vermutlich wenig Gedanken darum, ob die Leute ihren Hund auch bis an sein Lebensende artgerecht halten und beschäftigen. Dann passieren solche Dinge wie bei Opi, einem alten BC, der sein Leben zwischen Wand und Trecker fristen musste, mit eingedrücktem Schädel, weil vielleicht mal der Trecker nach vorne rollte oder er Prügel bekam, weil er bellte. DAS hätte der Verkäufer, der dem Bauern den Hund verkaufte, damals sicher nicht gewollt.....aber solche Dinge passieren - und sehr oft mit Hunden aus Schwarzzuchten.

Du bekommst in Annoncen jede Menge BC billig nachgeworfen, teilweise geschenkt, die Nothilfen quellen von Hunden dieser Rasse über, in vielen Ländern werden wöchentlich Dutzende BC entsorgt (getötet), in Deutschland ist der Markt längst übersättigt und du möchtest papierlose Welpen in die Welt setzen?

Wenn die Rasse und deine Hündin wenigstens etwas magst - lass es.

Wenn dein Ehrgefühl und deine Vernunft stark genug ist, eigene Wünsche zu besiegen - lass es.

Wenn du für dich einen Hund suchst:
Es gibt genügend Hunde von Züchtern mit Papieren aus Arbeitslinien, die alle gesundheitl. Untersuchungen haben. Aus guten Linien, wo sich durch die Linie ungefähr voraussagen lässt, wie der Hund mal wird. Und DAS sollte dir ein guter Arbeitshund schon wert sein.

Jenna Offline

Leitschaf


Beiträge: 1.363
Punkte: 1.592

19.05.2010 23:07
#7 RE: Border Collie Welpen für landwirtschaftl. Einsatz Zitat · antworten

Ich finde es ebenfalls nicht in Ordnung,was du vorhast,du setzt zum Einen die Gesundheit deiner Hündin auf´s Spiel und riskierst es außerdem kranke Welpen zu produzieren!

Was nützen dir dann Hunde,die arbeiten wollen aber vielleicht durch eine kranke Hüfte o.ä. nicht belastbar sind?
Ich muß dir glaube ich nicht erzählen,dass es nicht ausreicht,wenn nur die Elterntiere untersucht sind.

Ich selbst habe zwei Secondhandhunde ohne Papiere,eine davon ist sehr jung an Spondylose erkrankt,sie ist eine sehr gute Arbeiterin mit viel Sheepsense aber leider aufgrund dessen nicht voll einsatzfähig,das ist für sie und uns sehr belastend,da sie an anderen Sachen kein Interesse zeigt.

Bitte überdenke deine Entscheidung,es sind hier ja schon einige wichtige Aspekte genannt worden,es reicht nicht aus,wenn deine Hündin gute Arbeit leistet,das ist nur ein wichtiger Punkt von vielen,was man beachten muß,wenn man züchten möchte,zum Wohle der Rasse!




LG von Anke




Haben Tiere eine Seele und
Gefühle
kann nur fragen, wer über keine der
beiden Eigenschaften verfügt.

Rowy Offline

Lämmlein

Beiträge: 5
Punkte: 5

20.05.2010 09:23
#8 RE: Border Collie Welpen für landwirtschaftl. Einsatz Zitat · antworten

Ihr Lieben,

eure Gedanken in Ehren - ihr braucht mir das nicht an den Kopf zu werfen.
Ich weiß das alles.
Darum habe ich es ja auch noch nicht getan, und werde es vielleicht niemals tun.

Noch ein Wort zum Schluss:
Mir sind genug Hunde mit Papieren begegnet, deren Augenkrankheiten, Hüftkrankheiten, Sheepsense etc.
lange Zeit beobachtet worden sind, und deren Elterntiere noch so lange gezielt ausgesucht wurden - und trotzdem
landen sie in der Nothilfe, oder sie sind krank, oder sie sind untauglich für die Arbeit.
Übrigens - dasselbe ist mir auch bei den Pferden oft genug begegnet - und gerade da ist es sehr auffällig, dass
gerade die Tiere, die sehr lange im Voraus "geplant" waren, besonders anfällig für Krankheiten waren, und die
Vorstellungen ihres Züchters nicht erfüllt haben.

Jenna Offline

Leitschaf


Beiträge: 1.363
Punkte: 1.592

20.05.2010 12:41
#9 RE: Border Collie Welpen für landwirtschaftl. Einsatz Zitat · antworten

Zitat von Rowy


Noch ein Wort zum Schluss:
Mir sind genug Hunde mit Papieren begegnet, deren Augenkrankheiten, Hüftkrankheiten, Sheepsense etc.
lange Zeit beobachtet worden sind, und deren Elterntiere noch so lange gezielt ausgesucht wurden - und trotzdem
landen sie in der Nothilfe, oder sie sind krank, oder sie sind untauglich für die Arbeit.



Papiere sind nicht gleich Papiere,es gibt eine Menge Dissidenzvereine mit eigenen Regeln,in einem seriösen Zuchtverband bekommen die Elterntiere, die diese Krankheiten haben, gar keine Zuchtzulassung und Papiere, genausowenig Welpen aus so einer Verpaarung. Ein verantwortungsvoller Züchter nimmt seine Hunde zurück,bevor sie in der Nothilfe landen.
Ein Welpe ist außerdem in Bezug auf seine Arbeitsfähigkeit immer ein Überraschungspaket, egal wie gut die Eltern sind! Die Quote ist natürlich höher,wenn sich ein Züchter diesbezüglich Gedanken macht.



Zitat von Rowy

Übrigens - dasselbe ist mir auch bei den Pferden oft genug begegnet - und gerade da ist es sehr auffällig, dass
gerade die Tiere, die sehr lange im Voraus "geplant" waren, besonders anfällig für Krankheiten waren, und die
Vorstellungen ihres Züchters nicht erfüllt haben.




Du meinst also allen Ernstes,wenn du überhaupt nichts über Erbkrankheiten weißt,ist das besser?Das ist die Rechtfertigung dafür einfach so drauflos zu vermehren?
Hundertprozentig aussschließen kann man Krankheiten nie aber man kann sie durch Zuchtselektion minimieren,eben weil man die Vorfahren auf dem Papier hat!

Sicherlich gibt es überall schwarze Schafe,hält man sich aber in einem Zuchtverband nicht an die Regeln,so bekommt man Zuchtsperre auferlegt,im Interesse der Tiere,dafür ist ein Verein da!Wird dann trotzdem Nachwuchs produziert,ist dieser papierlos,die dann in hiesigen Plattformen wie dhd24 angeboten werden und es liegt auch in der Verantwortung des Welpenkäufers, um solche Vermehrer einen Bogen zu machen.







LG von Anke




Haben Tiere eine Seele und
Gefühle
kann nur fragen, wer über keine der
beiden Eigenschaften verfügt.

Lammlehrling Offline

Lämmlein

Beiträge: 99
Punkte: 151

27.06.2010 11:01
#10 RE: Border Collie Welpen für landwirtschaftl. Einsatz Zitat · antworten

moin preis wäre interesant zu wissen

Mfg Pit

Meine Welt das weite feld

Gruß Pit

Rainbow1 Offline

Moderatorin


Beiträge: 5.293
Punkte: 8.683

27.06.2010 16:15
#11 RE: Border Collie Welpen für landwirtschaftl. Einsatz Zitat · antworten

Pit, Rowy war seit 20. Mai nicht mehr online.
Manche Leute sind nicht besonders kritikfähig - vor allem nicht, wenn die Kritik berechtigt ist und Hand und Fuß hat.

Bitte - kaufe dir einen Hund nur bei einem ZÜCHTER, nicht bei einem VERMEHRER.
Im Interesse des Hundes - und deinem eigenen.

Ein guter und gesunder Hund kann einem viele Jahre lang nicht nur ein treuer, sondern auch ein zuverlässiger Begleiter sein.
Grade bei einem Arbeitshund wie dem BC finde ich das immens wichtig!

Da (vermeintlich...) ein paar Euronen zu sparen, kann einen am Ende viel, viel mehr Geld kosten - plus (nervliches) Lehrgeld...

nachdenkliche, liebe Grüße

von Nicole und ihrem Petpourri
-------------------------------------------------------------------------
Wenn du jemanden ohne Lächeln siehst
so schenke ihm deines.

 Sprung  


Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor